Tea Time Concerts – “The First”

Am kommenden Sonntag den 12. Oktober 2014 ist es soweit! Wir präsentieren das Erste unserer Tea Time Concerts im Mozart Saal des Wiener Konzerthauses. Tea Time – 17.00 Uhr, nicht nur die klassische Cafézeit in unseren Breiten, sondern eine ganz besondere Zeit, nämlich der Höhepunkt des britischen Tages, wo in den Spitzenrestaurants der „High Tea“ serviert wird. Hier wird ein ganz besonderes, exklusives Ambiente vorausgesetzt.

Durch diese Assoziation „High Tee – High Concerts“ wollen wir Ihnen ein einzigartiges „musikalisch – kulinarisches“ Event bieten, das zu dieser Zeit und in dieser Form im Wiener Musikleben noch nicht angeboten wurde. Dieser neuartige Zyklus animiert durch seine spezielle Beginnzeit alle Altersgruppen die Konzerte zu besuchen. Alle beteiligten Musiker haben im Kammerorchesterspiel die Möglichkeit aus dem etwas anonymen Dasein eines Orchestermusikers herauszutreten, eigene Verantwortung wahr zu nehmen und eigene Ideen mit einzubringen. Wir sind davon überzeugt, dass die neue Konzertserie zu dieser Zeit die entsprechende Qualität und auch die entsprechende Exklusivität für seine Hörer bringen und darstellen wird.

Das Konzert am kommenden Sonntag wird dem 150. Geburtstag des großen Komponisten der Tondichtung Richard Strauss gewidmet. Die Metamorphosen – von der eigentlichen Idee der Metamorphose ( „Verwandlung“, „Umgestaltung“) ausgehend kann das Werk als eine unentwegte Variationskette betrachtet werden, deren melodisches Material und expressive Tonsprache an den zweiten Satz der Eroica erinnert. Mit Techniken der Polyphonie, Dynamik und Modulation entwickelt Strauss die Themen und gestaltet so den intensiven Ausdruck seines letzten „Klagegesangs“.

Im ersten Teil präsentieren wir  Joseph Haydns Cellokonzert Nr. 2 in D-Dur . Haydn komponierte es 1783 für den Cellisten Antonin Kraft in der Esterhazyschen Kapelle. Lange Zeit galt das Werk als nicht authentisch, bis man 1951 das Manuskript mit Haydns Handschrift fand.  Die Sinfonie in B-Dur KV 17, die wir an den Anfang unseres Konzerts setzen, wurde in der ersten Ausgabe des  Köchelverzeichnis als ein Werk von Wolfgang Amadeus aufgenommen – wahrscheinlich irrtümlich –  und erhielt in der alten Mozart Ausgabe die Zuordnung Sinfonie Nr. 2.  Das Werk, bei dem für die meisten Sätze lediglich ein Entwurf der Partitur vorliegt, stammt wahrscheinlich nicht von Wolfgang Amadeus Mozart, sondern voraussichtlich von seinem Vater Leopold – doch auch das ist zweifelhaft…

Hier der Link zum detaillierten Programm und unseren Solisten:  www.concertino-wien.at/concerts/next

Viel Spaß beim ersten “Tea Timen” der Saison wünscht Concertino Wien!!